Ein Augenblick ...

Škoda – eines der ältesten Unternehmen der Branche

Der Betrieb Škoda Auto a.s. ist ein Automobil- und Motorenhersteller aus Tschechien, dessen Sitz sich heute in Mladá Boleslav befindet.
Die Gründung erfolgte im Jahr 1895 unter dem Namen Laurin & Klement. Damit gehört Skoda zu den ältesten Autokonzernen weltweit. Im Unternehmen arbeiten 28.373 Menschen und erwirtschafteten 2016 einen Gesamtumsatz von 347,987 Milliarden Tschechischen Kronen.


Skoda – eine Marke auf Erfolgskurs

Technische Innovationen und angenehme Designs sorgen für die steigende Beliebtheit von Skoda und den Skoda Gebrauchtwagen. Im Jahr 2016 veräußerte der Fahrzeughersteller 1.126.477 Vehikel und knackte damit zum dritten Jahr in Folge die Millionen-Marke. Die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland lag bei 186.172 Wagen. Insbesondere Skoda Gebrauchtwagen sind bei den Autofahrern sehr beliebt. Bei den Skoda Gebrauchtwagen erhält man für vergleichbar wenig Geld, Gebrauchtwagen mit qualitativ hochwertiger Verarbeitung.

In der Geschichte des Unternehmens kam es mehrmals zu Höhen und Tiefen. Der Name des Automobilherstellers basiert dabei auf dem Industriellen Emil von Škoda. Im Jahr 1895 gründeten diesen Klement und Laurin, wobei die Gründungsinitiative von Ersterem ausging. Zunächst etablierten sich die Gründer als Fahrradhersteller. Im Jahr 1899 erweiterten sie ihr Sortiment um Motorräder und 1905 um Automobile. Speziell die Motorräder erreichten bei Wettbewerben regelmäßig Erfolge. Bei 34 im Jahr 1903 stattfindenden Rennen fuhren sie 32 Mal als erste ins Ziel.

Das erste Kraftfahrzeug, das der Betrieb auf den Markt brachte, nannte sich Voiturette. Es besaß einen *Zweizylinder-Motor. Mit diesem erreichte das Gefährt sieben PS. Der Typ B ging bereits mit einem größeren Motor einher und brachte es auf neun Pferdestärken. 1907 ging Škoda als Aktiengesellschaft an die Börse.

Nach dem ersten Weltkrieg stellt das Unternehmen seine Fertigung auf Rüstungsgüter um. Die Herstellung von Automobilen setzte es erst 1919 wieder fort. Neben dem Typ Sh erschien der Kleinwagen Typ T. Diesen folgten größere Varianten, die einen Sechszylinder-Otto-Motor und eine Knight-Schiebersteuerung aufwiesen. Zwischen 1905 und 1925 fabrizierte der Betrieb 60 unterschiedliche Automodelle.


Wie entstand das Logo der Marke Škoda?

Zunächst existierte ein ovales Unternehmenslogo, das den Markennamen des Automobilherstellers aufwies. Bereits 1926 fügten die Designer jedoch den charakteristischen Škoda-Pfeil ein. Eine Vermutung besagt, der Federschmuck der Indianer diente als Inspiration für das Emblem. Aus dem Grund nannte der Volksmund das Symbol auch "Indianer". Der kreative Kopf hinter dem Design gehörte dem kaufmännischen Direktor der Pilsener Škoda-Werke. Sein Name lautete Tomáš Maglič.

Das Symbol der Marke Skoda steht in der heutigen Zeit für zuverlässige Personenkraftwagen. Hierbei weist der Ring des Emblems auf die Allseitigkeit der Produktion hin. Gleichzeitig symbolisiert er die Vollkommenheit der Fertigung und den Erdball. Die Feder besteht als Zeichen für den technischen Fortschritt. Zudem dient sie als Wahrzeichen für die Spannweite des Produktionsprogramms und den internationalen Vertrieb. Weitere Elemente des Markenzeichens sind das Auge und die Lorbeeren.

Ersteres zeigt den Weitblick des Unternehmens. Technischen Scharfsinn und die Genauigkeit der Produktion verdeutlicht es ebenso. Die Lorbeeren in Kombination mit dem Škoda-Pfeil symbolisieren die weitreichende Geschichte der Firmengründer.

Von 1991 bis 2011 erschien das Logo in grüner Farbe und dem Markennamen als Inschrift, die Lorbeeren fehlten. Durch die kleine Veränderung am Emblem verdeutlichte das Unternehmen den Unterschied zwischen Autohersteller und Maschinenbaukonzern. Zusätzlich symbolisiert der grüne Farbton Škodas Bemühungen für den Umweltschutz. Im Jahr 2011 stellte es auf dem Genfer Automobilsalon das erneuerte Markenzeichen vor. Neben dem großen Schriftzug "Škoda" hielt eine silberne Umrandung Einzug.


Škoda als Marke mit vielseitigen Modellen

Zu den bis 1945 gefertigten Skoda-Modellen zählen beispielsweise:

  • Škoda 150,
  • Škoda 350,
  • Škoda 4 R,
  • Škoda 6 R,
  • Škoda 418 Popular
  • und Škoda 420.

 

Seit 1948 übernimmt das Unternehmen die Fertigung von zahlreichen Fahrzeugtypen, darunter Kleinstwagen und Kleinwagen. Der Citigo ist der einzige Kleinstwagen der Marke Skoda. Er basiert auf dem Seat Mii und dem VW up!. Den ersten Fabia mit Dreizylinder-Motor entwickelte der Automobilhersteller selbstständig. Dies geschah im Jahr 1999. Die Käufer erhielten das Modell als Kombi, Stufen- und Schräghecklimousine. 2004 erfolgte eine Überarbeitung in dessen Folge die sportliche Variation, der RS, auf den Markt kam. Diese Modelle sind als Skoda Gebrauchtwagen schon für kleines Budget online zu bestellen.

Zur Kompaktklasse der zur Marke Skoda gehörenden Fahrzeuge zählt der Rapid, ein in Indien produzierter Wagen. Erstmals lief dieser im Oktober 2011 vom Band. Zu den bekannten Mittelklasse-Fahrzeugen von Škoda gehört der Octavia, der 1996 zunächst als Limousine die Käufer beeindruckte. Seit 2012 verkauft der Betrieb das Modell in der dritten Generation.


Fazit: Die Marke Skoda steht für Weitblick und Vielfalt

Die Marke Škoda steht für eine Vielzahl von Automodellen. Neben Kleinwagen und Mittelklasse-Modellen, fertigt das Unternehmen beispielsweise SUVs und Mini-Vans. Der Roomster oder der Yeti bieten Platz und beeindrucken mit ihren Designs. Im Jahr 2010 verpasste Škoda seinen langjährig produzierten Fahrzeugen ein "Facelift". Das Ziel bestand darin, die Front an das charakteristische Škoda-Design anzupassen.