VERKAUFEN TOPANGEBOTE

Nicht nur purer Luxus: der Fahrzeugtyp Limousine

Der Begriff Limousine stammt aus der französischen Sprache und lehnt sich an den Begriff Limousin an, der Bezeichnung für einen Landstriches in Mittelfrankreich. Aus dieser Gegend stammt auch ein bestimmter Typ Kutsche, der die gleiche Bezeichnung hat. Heute wird als Limousine ein solches Fahrzeug bezeichnet, das über zwei Sitzreihen verfügt, Platz für mindestens vier Personen bietet, ein festes Dach hat und drei Säulen als Verbindung von der Karosserie zum Fahrzeugdach besitzt. Es handelt sich um die sogenannten A-, B- und C-Säulen. Die Limousine besitzt einen anderen Fahrzeugtyp und eine andere Karosserieform als beispielsweise ein Cabrio, ein Roadster oder ein Kombi. Bei einem Coupé sieht dies allerdings etwas anders aus. Hier sind die Grenzen zur Limousine nicht ganz so deutlich ausgeprägt wie die zu anderen Fahrzeugtypen. Es gibt mehrere Beispiele für solche Nischenfahrzeuge. Eins davon ist der Mercedes-Benz CLS. Von seinen Ausmaßen her gleicht er einer klassischen Limousine. Außerdem ist das Fahrzeug mit vier Türen ausgestattet. Die meisten Coupés haben dagegen nur zwei Türen. Wegen seiner speziellen Form und dem verkürzten Dach ähnelt er aber einem Coupé. Die Limousine gilt als klassische Fahrzeugform. Limousinen können aber sowohl Kofferraumdeckel als auch Heckklappen besitzen. Beispiele für Limousinen mit Heckklappe sind VW Golf oder Ford Focus. Limousinen sind für Gebrauchtwagenskäufer interessante Objekte, da der Wertverlust solcher Fahrzeuge meist höher ist, insbesondere dann, wenn es sich um Fahrzeuge der oberen Mittelklasse handelt. Dies gilt auch deshalb, weil das Angebot von gebrauchten Limousinen recht groß ist, sodass der interessierte Käufer durchaus einen Schnäppchenkauf machen kann.


Limousinen in verschiedenen Fahrzeugklassen

Wie bereits angedeutet, sind Limousinen nicht nur in einem Fahrzeugsegment vertreten. Es gibt sie in den meisten Fahrzeugklassen wie beispielsweise der Kompaktklasse, der Mittelklasse, der oberen Mittelklasse und der Luxusklasse. Dabei wird die Bezeichnung Limousine nur äußerst selten von den Fahrzeugherstellern eingesetzt. Je nach Land gibt es verschiedene Bezeichnungen für die Fahrzeugform der Limousine. In Italien beispielsweise tragen die Fahrzeuge oft die Bezeichnung Berlina, in Spanien heißen sie Sedan, in England Saloon oder auch Hatchback. Einige Vertreter von Limousinen aus dem Bereich der Mittelklasse und oberen Mittelklasse sind die folgenden:

 

Limousinen sind keinesfalls nur Luxuskarossen

Wie Sie sehen können, sind Limousinen keineswegs nur Luxus-Flaggschiffe auf vier Rädern, wie dies alleine durch den Begriff oft vermittelt wird. Es sind häufig ganz biedere Fahrzeuge, die aber durchaus einen gewissen Luxus bieten, sofern es sich um Fahrzeuge der Mittelklasse, der oberen Mittelklasse oder sogar der Luxusklasse handelt. Viele als Limousinen angebotene Fahrzeuge gibt es übrigens auch als Kombis oder auch als Cabriolets. Dass Limousinen häufig mit Luxus in Verbindung gebracht werden, liegt möglicherweise an den Ursprung des Begriffs Limousin, der ehemals einen besonders luxuriös ausgestatteten Kutschentyp bezeichnete. Der Begriff Limousine wird in der französischen Sprache auch als Synonym für einen festen und schützenden Mantel bezeichnet. Manche moderne Limousine bietet neben dem entsprechenden Luxus auch den Schutz einer überaus stabilen und mit vielen Knautschzonen ausgelegten Karosserie. Große und moderne Fahrzeuge könnten daher sogar als Schutzmantel angesehen werden. Neben den herkömmlichen Limousinen gibt es noch die sogenannten Stretch-Limousinen. Es handelt sich hier um besonders luxuriös ausgestattete Fahrzeuge mit einem verlängerten Mittelteil, die in diesem Bereich häufig noch mit zusätzlichen Türen ausgestattet sind. Limousinen mit lediglich zwei Türen werden häufig auch als Coupés bezeichnet.