VERKAUFEN TOPANGEBOTE

Japanischer Hersteller Suzuki – Motorrad, Automobil und Motoren

Die Suzuki Motor Corporation ist ein eigenständiges Unternehmen mit Hauptsitz in Japan. Unter der Marke Suzuki stellt die Firma zahlreiche

  • Motorräder, verschiedene
  • Autos sowie
  • Außenbordmotoren

her. Nach dem Konkurrenten Honda, gilt Suzuki als weltweit größter Exporteur von Motorrädern. Insgesamt arbeiten circa 54.000 Mitarbeiter am Bestehen des Unternehmens, das 2016 einen Umsatz von 43 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete.


Die Firmengeschichte der japanischen Marke Suzuki

Die Gründung der Marke Suzuki geht auf den Unternehmer Michio Suzuki zurück. Suzuki gründete 1909 eine Fabrik, die Webstühle herstellte. Nach dessen großen Erfolge folgte 1920 der Börsengang. Bereits zu dieser Zeit erwägte Michio Suzuki, eine Automobilfirma zu errichten. Die Zeit für den Start war gut, weil in Japan bisher wenig eigenständige Fahrzeuge auf dem Markt waren und der Bedarf an Kraftwagen stieg. Aus dieser Idee kaufte sich Suzuki einen Austin 7 von einem britischen Automobilhersteller. Mit eigenen Ingenieuren und einem engagierten Team zerlegten sie das Fahrzeug und studierten dessen Technik. Auf dieser Basis entwickelte Suzuki bis 1937 den ersten eigenen Prototyp.

Aufgrund des drohenden Zweiten Weltkrieges ließ Suzuki diese Pläne fallen und produzierte für den militärisch-industriellen Komplex Munition für die kaiserliche Armee. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges präsentierte das Unternehmen unter der Marke Suzuki 1952 das erste motorisierte Zweirad. Das Power Free besaß einen 36 cm³ großen Motor und leistete 1 PS. Schnell entwickelten sich daraus 1953 die Diamond Free und die Mini Free 1954.

Das erste vollwertige Motorrad brachte Suzuki 1954 auf den Markt. Die Colleda besaß einen 90-cm³-Viertaktmotor und verfügte über eine Leistung von 3 PS. Mit den Erfolgen der Motorräder benannte sich das Unternehmen in Suzuki Motor Company um und stellte 1954 die Produktion von Webstühlen ein.

Die Marke Suzuki startet richtig durch und bringt 1955 den ersten Kleinwagen unter dem Namen Suzulight hervor. Seit 1969 verkauft das Unternehmen seine Motorräder und ab 1980 verschiedene Fahrzeuge in Deutschland. 1981 ging Suzuki eine Co-Operation mit Isuzu und General Motors ein. Auf dieser Basis beteiligt sich GM am Unternehmen, dessen Anteile bis 2008 zurück in die Hände von Suzuki gelangten. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich der Suzuki Splash.


Suzukis Modelle auf dem Weltmarkt

Die Marke Suzuki produziert in 35 Hauptproduktionsstätten verteilt auf 24 Länder. Unter den Automobilherstellern bietet Suzuki eine recht überschaubare Palette an Fahrzeugen. Nahezu für jede Fahrzeugkategorie bietet das Unternehmen ein Modell an. Als Kleinstwagen steht der Suzuki Celerio seit 2014 auf dem Markt. In der Kompaktklasse beweist sich seit 2015 der Suzuki Baleno. Die Mittelklasse versorgt das Unternehmen mit dem Suzuki Kizashi. Im Segment der SUV und Geländewagen stehen neben anderen der

zur Verfügung. Alle Modelle können auch als Suzuki Gebrauchtwagen online bestellt und direkt vor die Haustür geliefert werden. Vor allem die Kleinwagen von Suzuki sind als Gebrauchtwagen bei Fahranfängern und Frauen beliebt. Zusätzlich stellt der Automobilhersteller verschiedene Kleintransporter sowie Rennwagen her.

Suzuki-Motorräder existieren in unterschiedlichen Motorgrößen, die von kleinen Rollern bis hin zu Motorrädern mit 1.800-cm³-Motoren. Für jeden Geschmack, Fahrstil und Anwendungsbereich existieren unterschiedliche Modelle. Ob

  • Supersportler,
  • Allrounder,
  • Naked-Bike,
  • Tourer,
  • Enduro,
  • Chopper und Cruiser,
  • Motorroller oder
  • Wettbewerbsmotorräder,

Suzuki liefert das passende Bike. Beliebt sind die Modelle

  • GSX-S,
  • Hayabusa,
  • Bandit und
  • Intruder.

 

Die Marke Suzuki – sympathisch und zuverlässig

Über die Jahre hinweg etabliert sich Suzuki als ein zuverlässiger und sympathischer Begleiter in alltäglichen und freizeitlichen Reisen. Äußerst beliebt sind die eigenen Motorräder, weshalb Suzuki der zweitgrößte Motorrad-Exporteur der Welt ist. Das Unternehmen setzt auf Unabhängigkeit und bewährt sich mit Erfolg als zehntgrößter Automobilhersteller.

In Europa glänzt Suzuki mit den SUV- und Kompakt-Modellen. Mit dem SX4 und dem Vitara verzeichnet das Unternehmen hohe Umsätze. Seit einigen Jahren konzentriert sich das Unternehmen auf kleine aber leistungsstarke Motoren. Besondere turboaufgeladene Triebwerke stecken in allen modernen Fahrzeugen des Herstellers.


Technische und innovative Ausstattung

Die Marke Suzuki setzt nicht auf viel Ausstattung. Sie glänzt mit Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit. Optional verfügt der Suzuki Baleno über einen adaptiven Geschwindigkeitsregler, sowie einen Notbremsassistenten. Der adaptive Geschwindigkeitsregler erkennt das vorfahrende Fahrzeug und passt sich an dessen Geschwindigkeit an. Bremst der Vordermann, reagiert das Suzuki-Fahrzeug und entspannt den Fahrer. Wie der Geschwindigkeitsregler basiert der Notbremsassistent auf ein aktives radargestütztes System. Die Software überwacht die Straße in der näheren Umgebung mit einem Millimeterwellenradar und greift im Notfall automatisch ein.

Zur Standardausstattung des Suzuki Vitara gehören zusätzlich eine Berganfahrhilfe und ein Reifendrucküberwachungssystem. Eine aktive Einparkhilfe warnt den Fahrer mit akustischen und optischen Signalen. Verfügt der Vitara über einen Allradantrieb, wählt der Fahrer nach den Umständen zwischen verschiedenen Fahrmodi aus. Auf dieser Grundlage ist das Fahrzeug für Schnee, rasanten Fahrten und automatisch angepassten Fahrverhalten bestens ausgerüstet und auch als Gebrauchtwagen schon günstig online zu bestellen.

Diese Marken könnten dir auch gefallen