Ein Augenblick ...

Cabrios – in der Bauform dem Coupé abgeschaut

Was gibt es Schöneres, als im Sommer das Verdeck zu öffnen und dann über die Landstraße zu cruisen oder mit offenen Verdeck durch die Stadt zu fahren?

Das Wort Cabrio: Es steht für grenzenlose Freiheit, Sonne und (leider) auch für einen Sonnenbrand, selbst wenn die vermeintlich frische Brise die Haut sich kühl anfühlen lässt. Was die Bauform angeht, so ist das Cabrio dem Coupé ähnlich und somit in den meisten Fällen auch nur mit zwei Türen ausgestattet. Allerdings trügt hier der Schein, denn durch das fehlende Dach ist die Karosserie, ähnlich einem offenen Schuhkarton, höheren Spannungen ausgesetzt, durch die der Rahmen sich verdrehen würde – wenn kluge Ingenieure das Problem nicht gelöst hätten, indem sie die Bodengruppe verstärkten.

Aus diesem Grund beruhen alle Cabrios im Gegensatz zu ihren Vorbildern der Coupés auf einer eigenständigen Konstruktion. Was alle Cabrios gemeinsam haben, ist das Dach, das aufklappbar ist, wodurch die Luft in das Fahrzeuginnere wehen kann. Ganz unabhängig, ob es sich um ein Faltdach wie beim VW Beetle Cabrio oder Audi A4 Cabrio oder um ein Hardtop wie bei den Modellen Peugeot 307 CC, Renault Megane Coupé -Cabrio, Opel Astra Twin und VW Eos handelt.

 

Die Suche nach dem Cabrio

Bevor Sie sich auf die Suche nach ihrem Cabrio machen, sollten Sie sich eine Frage stellen: Wünschen sie ein Ganzjahres-Fahrzeug oder ausschließlich ein Schönwetter-Gefährt? Reicht der kleine, sportliche Zweisitzer oder soll mit Kind und Kegel das Cabrio-Vergnügen genossen werden? Und zu guter Letzt kommt selbstverständlich noch die Frage nach dem Budget. Genau hier entscheidet es sich, ob es das günstige Cabrio ein Kleinwagen wird, ein Mittelklasse-Modell oder doch der Oberklassen-Bolide, der „oben ohne“ daher kommt.

Es werden junge gebrauchte Cabrios bereits zu erschwinglichen Preisen angeboten, denn der Neuwagen verliert sehr schnell an Wert. In den ersten vier Jahren ist der Preisverfall sehr deutlich zu beobachten und so manches Modell büßt in dieser Zeit fast 50 % seines ursprünglichen Wertes ein. Das besondere an Cabrios ist, dass diese dem Erstbesitzer nur als Zweitwagen gedient haben und aus diesem Grund meist eine geringe Laufleistung aufweisen und der Zustand entsprechend gut ist.

 

Das Cabrio als Gebrauchtfahrzeug

Sollten Sie ein Budget von bis beispielsweise zu 3000 Euro einplanen, dann können Sie nicht nur den kleinen Smart for Two finden, sondern auch das klassische Golf III Cabrio. Wenn Sie etwas Geduld aufbringen und ein wenig warten, dann kann sich in dieser Preisklasse sogar ein offener Audi A3 finden lassen. Allerdings sollten Sie in diesem Fall auf Laufleistungen gefasst sein, die jenseits der 100.000-Kilometer-Grenze liegen, und das kann dann eventuell mit einem Zahnriemenwechsel verbunden sein.

Sie sollten auf jeden Fall beim Kauf eines günstigen gebrauchten Cabrios genauer hinsehen. Besonders die Stoffverdecke sind anfällig und können Risse aufweisen. Zudem bieten diese weniger Schutz vor Kälte als die Hardtop-Varianten. Doch ganz egal, ob ihr neues gebrauchtes Cabrio mit einem manuellen Stofftop oder einem elektrisch versenkbaren Hardtop ausgestattet ist – Sie sollten auf jeden Fall den Schließmechanismus auf Funktionstüchtigkeit überprüfen.