Freitag, der 19. April 2019
Ratgeber

Die Inspektion – nerviges Übel oder Sicherheits-Must-Have?

19. Januar 2019
Lesezeit: 3 Minuten

Es ist mal wieder so weit: Ich als dein Auto muss mal wieder zur Inspektion in die Werkstatt. Es ist also höchste Zeit, dass wir einmal darüber reden wie oft es überhaupt nötig ist, dass ich dahin muss. Ich weiß natürlich, dass es ist in der Regel recht teuer wird, wenn mein Zettel im Motorraum sagt das wir beide zur Werkstatt müssen. Aber dieses notwendige Übel muss leider sein. Eine Inspektion ist keineswegs eine Geldschneiderei der Autoindustrie oder der Werkstätten, sondern wirklich eine sinnvolle Investition in mich.

Die verschiedenen Inspektionsintervalle

Fangen wir am besten damit an, wann ich genau zur Inspektion muss. Das hängt in der Regel sehr stark davon ab, wer mich eigentlich gebaut hat. Denn die Intervalle der verschiedenen Hersteller können sich entsprechend unterscheiden. Im Allgemeinen wird die Meinung vertreten, das eine Inspektion alle 15.000 Km bzw. einmal im Jahr völlig ausreichen sollte. Dies kann aber natürlich bei einigen Freunden von mir sehr stark abweichen. Wenn du nicht weißt, wann du das nächste mal mit mir dorthin musst, dann schaue bei mir unter der Haube nach. Dort werden in der Regel sämtliche Zettel angebracht, auf denen der Kilometerstand ersichtlich ist, an dem du mich vorstellen musst.

Sollte es allerdings dort nicht stehen, brauchst du keine Panik haben. Schaue einfach bei meinen Türen nach. In seltenen Fällen wird auch dort ein Aufkleber mit den Daten angebracht. Falls du auch da nicht fündig wirst, kannst du im Internet auf den Herstellerseiten nachschauen oder bei der Werkstatt deines Vertrauens nachfragen. Dort gibt man dir gerne eine Auskunft darüber. Bei neueren Kollegen von mir ist es darüber hinaus sogar möglich, dass dich deine Werkstatt mittels eines Bordcomputers kontaktiert wenn du zur Inspektion musst. Das praktische an einem Bordcomputer ist weiterhin, dass er aus den erfolgten Startvorgängen und den gefahrenen Kilometern errechnet, ob du ein Langstrecken oder Kurzstreckenfahrer bist. Daher richten sich bei neueren Autos die Intervalle auch nach der Anzeige im Tachofeld.

Nutzen der Inspektion

Die Inspektion ist generell sehr wichtig für mich. Schließlich kann dir eine Inspektion aufzeigen, wie es um meinen Gesundheitszustand bestellt ist. Du kannst diesen Vorgang in etwa mit einem Arztbesuch von dir vergleichen. Während der Inspektion wird beispielsweise mein Öl gewechselt, damit mein Kraftaggregat immer mit ordentlichem Schmierstoff versorgt wird und sehr lange hält. Aber das ist noch nicht alles. Die Profis schauen sich auch meine Unterseite und den Rest von mir an, da einige meiner Bauteile mit der Zeit verschleißen können. Dann sind natürlich entsprechend neue fällig und bei älteren noch guten Teilen ist eine regelmäßige Überwachung essenziell. Mit einer Inspektion sorgst du also dafür, dass ich immer sicher und verkehrstauglich bin. Zudem erhält ein volles Scheckheft meinen Wert. Es gibt darüber hinaus auch Versicherungen, die ein ordentlich geführtes Scheckheft voraussetzen. Wenn das nicht gegeben ist, so kann es vorkommen, dass sie nicht einspringen wenn es zum Schadensfall kommt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass eine Inspektion bei einem Neuwagen auch die Garantie vom Hersteller erhält. Du siehst, es gibt also viele Punkte die für eine regelmäßige Inspektion sprechen.

Was wird bei der Inspektion gemacht?

Aber was machen die Profis eigentlich in der Werkstatt mit mir wenn ich da so unschuldig auf der Bühne stehe? Hier unterscheiden wir in zwei Kategorien. Zum einen gibt es die kleine Inspektion, bei der mein Motoröl ausgetauscht und eine Sichtprüfung meiner Bauteile auf Materialermüdung und Schäden durchgeführt wird. Diese Inspektion tritt in der Regel häufiger auf. Sie fällt darüber hinaus auch in ein normales Intervall-System. Neben der kleinen Inspektion gibt es natürlich auch noch die große Inspektion. Diese wird eher selten angewendet und es handelt sich hierbei um einen kompletten Rundum-Check. Folgendes wird gemacht:

  • Bremsen werden kontrolliert und getauscht
  • Öl wird gewechselt
  • Bremsflüssigkeit wird getauscht und die Bremsen entlüftet
  • Sämtliche Filter werden getauscht
  • Auffüllung der Klimaanlage
  • Ich werde komplett auf Rost untersucht
  • Das Steuergerät wird ausgelesen und von Fehlern befreit
  • Glüh- beziehungsweise Zündkerzen werden getauscht
  • Es werden noch viele weitere Untersuchungen durchgeführt

Natürlich greift die große Inspektion in der Regel dein Portemonnaie stark an. Nichtsdestotrotz kannst du dir bei dieser sicher sein, dass wirklich alles an mir Top in Schuss ist. Du wirst also garantiert durch den nächsten TÜV kommen und musst dich nicht mehr mit schlaflosen Nächten plagen.