Hintergründe, Tipps und Erklärungen zu verschiedenen Modellen: Ratgeber zur Finanzierung von Automobilen

Entscheiden Sie sich für den Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens, stellt die Finanzierung eine interessante Option dar. Hierbei zahlen Sie nicht den gesamten Kaufpreis zum Zeitpunkt der Übergabe des Fahrzeugs. Stattdessen begleichen Sie die Verbindlichkeit in Raten über eine vertraglich vereinbarte Laufzeit. Der vorliegende Finanzierung-Ratgeber klärt Sie ausführlich über den Sachverhalt auf. Sie lernen im weiteren Verlauf unterschiedliche Finanzierungsmodelle kennen. Außerdem informiert Sie der Ratgeber zur Finanzierung von Automobilen über die relevanten Vor- und Nachteile.

 

Fahrzeugkauf – eine kostspielige Investition

Die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs stellt eine kostspielige Investition dar. Bezahlen Sie den vom Händler verlangten Kaufpreis auf einmal, belastet das Ihr Eigenkapital erheblich. Laut DAT-Report 2017 investieren die deutschen Käufer durchschnittlich 29.650 Euro in einen Neuwagen und 11.430 Euro in einen Gebrauchtwagen. Als attraktive Alternative bietet sich die Finanzierung an. Der Ratgeber liefert Ihnen dazu die notwendigen Informationen. Sie zahlen den Preis in Raten ab. Dadurch verteilen sich die finanziellen Auswirkungen auf Ihre Liquidität über einen längeren Zeitraum. Letztendlich handelt es sich um einen Kredit, den Sie für die Finanzierung Ihres Fahrzeugs aufnehmen.

Die vorgestellte Finanzierung zielt auf den Eigentumserwerb ab. Nach der Tilgung sämtlicher Raten geht das Fahrzeug in Ihr Eigentum über. Dadurch unterscheidet sich die klassische Finanzierung von dem ebenfalls beliebten Leasing. Im letztgenannten Fall überlässt Ihnen der Leasinggeber den gewünschten Wagen zeitlich befristet zur Nutzung. Anschließend geben Sie das Fahrzeug an den Vertragspartner zurück.

 

Herstellerbank oder unabhängiges Institut

Im Hinblick auf die Automobil-Finanzierung kommen zunächst einmal unterschiedliche Kreditgeber infrage. Die Automobilhersteller und deren Händler bieten die Finanzierung oft über eine eigene Bank an. Das erweist sich für Sie als unkomplizierte Lösung, da der Verkäufer auch die Abwicklung der Finanzierung übernimmt.

Alternativ offerieren unabhängige Kreditinstitute entsprechende Angebote. Hierbei nehmen Sie bei der entsprechenden Bank einen Kredit mit dem Ziel der Automobil-Finanzierung auf. Nach der Bewilligung überweist Ihnen das Kreditinstitut den gewünschten Betrag. Sie treten gegenüber dem Verkäufer des Fahrzeugs als Barzahler auf.

In beiden Fällen fungiert eine Bank als Darlehensgeber. Sie befinden sich als Autokäufer durch die Finanzierung in der Rolle des Darlehensnehmers. Der Verkäufer des Fahrzeugs bekommt den vereinbarten Kaufbetrag über den bewilligten Kredit. Sie zahlen das Darlehen an den Kreditgeber zuzüglich Zinsen zurück. Tipp des Finanzierungs-Ratgebers: Vergleichen Sie vor dem Kauf, ob die Finanzierung mit der Herstellerbank oder mit einem unabhängigen Institut die attraktiveren Konditionen verspricht.

 

Finanzierung-Ratgeber klärt über verschiedene Modelle auf

Bei den vertraglichen Modalitäten existieren erhebliche Unterschiede. Aus diesem Grund klärt Sie der Ratgeber zur Finanzierung von Automobilen über die relevanten Modelle auf:

  • klassische Finanzierung per Ratenkredit,
  • Ballonfinanzierung,
  • Drei-Wege-Finanzierung.

 

Ratenkredit – der Klassiker unter der Automobilfinanzierung

Die Ratenfinanzierung gilt als die klassische Variante. Sie legen sich mit dem Kreditgeber auf eine Anzahlung und eine Vertragslaufzeit fest. Die Anzahlung leisten Sie bei der Übergabe des Fahrzeugs an den Händler. Aus der Differenz vom vereinbarten Verkaufspreis und der bereits gezahlten Anzahlung ergibt sich der Darlehenswert. Letzteren tilgen Sie in gleichmäßigen Monatsraten über die Laufzeit. Die Raten beinhalten bereits die Zinsen. Normalerweise bewegt sich die Laufzeit der Ratenfinanzierung zwischen zwölf und 48 Monaten.

 

Ballonfinanzierung mit hoher Schlusszahlung

Während sich die Ratenfinanzierung durch gleichmäßige Zahlungen auszeichnet, verschiebt sich die Schuld bei der Ballonfinanzierung ans Vertragsende. Die Anzahlung entfällt häufig, die monatlichen Raten fallen sehr günstig aus. Dafür wartet nach der letzten regulären Rate mit dem "Ballon" eine hohe Schlusszahlung auf Sie. Aufgrund dessen gehen Sie ein gewisses finanzielles Risiko ein. Es besteht eine Zahlungspflicht.

 

Drei-Wege-Finanzierung verspricht Flexibilität am Vertragsende

Mit der "Drei-Wege-Finanzierung" existiert eine weitere Lösung, über die Sie der Finanzierungs-Ratgeber aufklärt. Besagte Variante punktet mit einer hohen Flexibilität. Sie legen sich vor dem Kauf fest, ob Sie eine Anzahlung leisten. Am Vertragsende steht wie bei der Ballonfinanzierung eine höhere Schlussrate an. Sie orientiert sich am prognostizierten Zeitwert des Fahrzeugs unter Annahme eines herkömmlichen Verschleißes. Der vom Verkaufspreis plus Zinsen abzüglich Anzahlung und Zeitwert verbleibende Betrag determiniert die monatlichen Zahlungen.

Die Drei-Wege-Finanzierung unterscheidet sich von der Ballonfinanzierung in den Modalitäten der Schlusszahlung. Als Kunde verfügen Sie an dieser Stelle über drei Alternativen. Sie begleichen die festgelegte Schlusszahlung oder wandeln die Zahlung in eine Anschlussfinanzierung um. Der dritte Weg besteht in der Rückgabe des Fahrzeugs an den Händler. Hierbei besteht das Risiko, dass dieser Nachzahlungen aufgrund des Fahrzeugzustands fordert.

 

Bewertung der Finanzierung beim Autokauf

Grundsätzlich lohnt sich die Finanzierung, wenn Sie das Eigentum an dem Fahrzeug nach Vertragsende anstreben. Besagte Option existiert beim Leasing nicht. Dafür profitieren Sie von günstigeren Monatsraten. Gegenüber der sofortigen Zahlung in voller Höhe verteilt sich die finanzielle Belastung durch die Finanzierung auf einen längeren Zeitraum. Die Kosten fallen aufgrund der Zinsen im Vergleich zur Barzahlung höher aus.

Im letzten Abschnitt informiert Sie der Finanzierung-Ratgeber über weitere relevante Details. Beabsichtigen Sie während der Finanzierung einen Verkauf des Fahrzeugs, benötigen Sie die Zustimmung der Bank in schriftlicher Form. Sie besitzen während der Laufzeit die Möglichkeit der Kündigung, sofern Sie das Darlehen zurückzahlen. Die Zinsen für die verbleibende Zeit nach der Rückzahlung bleiben jedoch als Restschuld erhalten. Geraten Sie bei der Ratenzahlung in Verzug, besitzt die Bank unter gewissen Umständen Ihrerseits das Recht auf Kündigung.

Zusammengefasst ermöglicht Ihnen die Finanzierung den Erwerb eines Fahrzeugs, wobei sich Ihre Ausgaben über einen definierten Zeitraum verteilen. Der Finanzierungs-Ratgeber klärte Sie über die notwendigen Hintergründe auf. Sie entscheiden sich zunächst, ob Sie die Finanzierung über ein unabhängiges Institut oder die Bank des Herstellers abwickeln. Anschließend wählen Sie zwischen dem klassischen Ratenkredit, der Drei-Wege-Finanzierung oder dem Ballonmodell.