Mit Schadstoffklasse Euro 5 der Umwelt Sorge

Seit dem 1. September 2009 ist die Schadstoffklasse Euro 5 in Kraft. Dies bedeutet, dass alle ab diesem Datum produzierten Autos die Euro-5-Norm erfüllen. Im Vergleich zur Euro-4-Norm sind in der Euro-5-Norm die Werte niedriger, um der Umwelt größere Sorge zu tragen. Die stärkste Veränderung erfolgte beim Wert der krebserregenden Dieselpartikel. Sie erfuhr die Senkung von 0,25 auf 0,05 Gramm pro Kilometer. Von den sechs Klassen ist die Nummer fünf die zweitbeste. Wagen nach dieser Norm erfüllen die strengen Auflagen der europäischen Regelung. Ihnen ist es erlaubt, in allen in den Städten gebildeten Umweltzonen fahren.

 

Zulässige Werte für Personenwagen der Schadstoffklasse Euro 5

In der folgenden Tabelle sind die zulässigen Werte der Euro-5-Norm aufgelistet. Ins Gewicht fallen die Zahlen für Kohlenmonoxid (CO), Stickstoffoxide (NOX), Kohlenwasserstoffe (HC) und die Partikelmasse (PM) bei. Die Masse sind in Gramm pro Kilometer angegeben. Autos mit Dieselmotoren erhalten für die Stickstoffoxide einen Freibetrag von 0,18 Gramm pro Kilometer. Bei der Euro-4-Norm waren es 0,25 Gramm.

 

Ottomotor

Dieselmotor

CO

1,0

0,5

NOX

0,06

0,18

HC

0,1

PM

0,05

0,05

 

Der Anstoß für die Verbesserungen kam durch die Auswirkungen der giftigen Gase auf die Umwelt. Verbrennungsmotoren produzieren Emissionen, die Menschen und Natur schaden. Viele Atemwegserkrankungen und Allergien sind auf Abgase zurückzuführen. Die Erderwärmung und die damit verbundene Schmelze der Polarkappen erfährt durch die Drosselung der Abgase eine Verlangsamung des Prozesses. Die Regierung erkannte die Notwendigkeit, die Menge giftiger Emissionen stetig zu reduzieren. Die Schadstoffklasse Euro 5 ist die Nachfolgerin der Euro-4-Norm, die weitere Verbesserungen für den Menschen und die Umwelt mit sich bringt.

 

Wie ist die Einteilung eines Wagens zu erkennen?

Die Fahrzeugpapiere zeigen unter dem Punkt 14.1, zu welcher Schadstoffklasse das Auto gehört. Die beiden letzten Ziffern und die Buchstaben am Schluss der Schlüsselnummer zeigen seine Zugehörigkeit an. Personenfahrzeuge mit den Endziffern und -buchstaben 35AO bis 35MO gehören zur Schadstoffklasse Euro 5. Hat der Hersteller beim Kraftfahrtbundesamt eine Typengenehmigung eingereicht, tragen die Zulassungsstellen dies in den Fahrzeugpapieren ein. Damit hat der Besitzer das Recht, die grüne Umweltplakette zu erwerben.

Diese ist die höchste Auszeichnung in Sachen Umweltschutz für ein Auto. Sie berechtigt zur Fahrt in allen Umweltzonen der Städte, wo eine Beschränkung der Fahrgenehmigung für Wagen älteren Datums besteht. Autos, die der Euro-4 oder Euro-5-Norm entsprechen, tragen die grüne Plakette. Dies gilt für Diesel- und Ottomotoren. Sachverständigenorganisationen wie DEKRA, GTÜ oder TÜV stellen sie für fünf Euro aus. Ihr Platz ist rechts unten an der Windschutzscheibe und sie ist von innen aufzukleben. Fährt der Fahrzeugführer mit einer falschen Plakette und die Polizei hält ihn an, zahlt er ein Bußgeld von 80 Euro.

 

Ein vorteilhafter Steuersatz bei Schadstoffklasse Euro 5

Der Steuersatz für Autos der Schadstoffklasse Euro 5 beträgt bei Dieselmotoren 15,44 Euro pro angefangenen 100 Kubikmetern Hubraum. Bei Ottomotoren ist der Betrag auf 6,75 Euro festgelegt. Die Werte gelten ab der Schadstoffklasse Euro 3. Seit Dezember 2007 gilt bei der Kraftfahrzeugsteuer die Umstellung. Vorher geschah die Besteuerung pro Hubraum. Heute ist die Schadstoffemission eines Wagens ebenso ausschlaggebend. Mit einem Auto der Euro-5-Norm erfahren Besitzer steuerliche Vorteile und schonen die Umwelt. In den meisten Fällen rechnet es sich, ein neues Auto zu kaufen, anstatt den Euro-4-Wagen weiter zu fahren.

Die Zeit bleibt nicht stehen. Die Schadstoffklasse Euro 6 ist bereits in Kraft. Zukünftig sind für Euro 3 und Euro 4 steuerliche Nachteile zu erwarten. Bei der Schadstoffklasse Euro 5 dauert es länger. Wer heute ein Auto mit Euro 5 erwirbt, erfreut sich eine lange Zeit an den modernen Methoden des Umweltschutzes und der Bewilligung, alle Umweltzonen zu befahren. Wichtig ist die genaue Information im Vorfeld des Kaufs.

Bei Gebrauchtwagen der Schadstoffklasse Euro 5 ist es sinnvoll, die einzelnen Teile zu prüfen und ihn einem Abgastest zu unterziehen. Autos höherer Klassen schonen die Umwelt, die Nachrüstung auf eine noch höhere ist uneffektiv. Im Gegensatz dazu, ist mit einer Umrüstung von Euro 1 auf Euro 2 ein großer Schritt in Sachen Emissionseindämmung zu schaffen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen bzw. im Internet unter www.dat.de/angebote/verlagsprodukte/leitfaden-kraftstoffverbrauch.html unentgeltlich erhältlich ist.