Ratgeber

Ab in die Sonne: Beliebte Urlaubsziele mit Hund & Auto

24. Juni 2019
Lesezeit: 3 Minuten

Hallo mein Freund, ich bin dein Auto. Wie ich höre, hast du dir einen Hund zugelegt und suchst nun ein paar sprichwörtlich tierische Reiseziele? Da habe ich doch glatt einige Ideen für dich, die du mit Hund und Auto ansteuern kannst. Doch zuerst sollten wir klären, ob dein Hund ein aktiver Typ oder eher ein Faulpelz ist. Hunde unterscheiden sich in dem Punkt nicht von euch Menschen. Der eine ist gern „unterwegs“, der andere eine Couch-Potato.

Warum Pfiffis Typ und Alter eine Rolle spielen

Ebenfalls interessant: Ist dein Hund schon älter oder noch ganz jung, vielleicht noch ein Welpe? Jüngere Hunde sind in der Regel unternehmungslustiger und wollen entsprechend beschäftigt werden. Ältere Hunde sind mitunter nicht mehr so ganz auf Zack und haben vielleicht schon das eine oder andere Gebrechen, können also nicht mehr alles mitmachen. Manche Hunde sind zudem echte Wasserratten, andere sind lieber auf ihren vier Pfoten unterwegs. Einige Rassen wie Huskys brauchen sogar besonders viel Auslauf, während so manche „Kurzbeiner“ nicht die großen Wanderer sind.

Mag dein Hund jedenfalls Wasser, sind Ostsee oder Nordsee ein tolles Reiseziel. Zumal du diese selbst aus dem tiefsten Süden Deutschlands recht schnell mit mir erreichen kannst. Mag dein Hund dagegen ausgiebige Spaziergänge und will die weite Welt entdecken, solltest du vielleicht eher in die Berge fahren. Als „Nordmann“ bzw. „Nordfrau“ bieten sich dir hier der Harz oder das Elbsandsteingebirge an. Beide Regionen begeistern mit tollen Wanderecken in wunderschöner Natur.

Wo ihr als Wasserfans auf eure Kosten kommt

Wie gesagt, als Wasserratten seid ihr an Ost- und Nordsee gut aufgehoben. Hier findest du viele Ferienwohnungen und Pensionen, in welchen Hunde ausdrücklich willkommen sind. Das gilt übrigens auch (und vor allem) für den Strand. An vielen Strände sind Hunde erlaubt. Tatsächlich findest du in ganz Deutschland kaum so viele Badestellen, die so hundefreundlich sind wie eben an Ost- und Nordsee. Wobei sich Ost- und Nordsee hier kaum voneinander unterscheiden.

Am Strand jedenfalls kannst du nicht nur mit Bello im Wasser planschen. Hier bieten sich dir viele Aktivitäten mit Hund an. Zum Beispiel apportieren, also Stöckchen oder Ball werfen. Am besten direkt ins Wasser, so kann sich dein Flohteppich gleich von der Hitze abkühlen. Hunde schwitzen bekanntlich nicht bzw. nur wenig und müssen daher ihre Körpertemperatur auf andere Weise regulieren. Zum Beispiel im Wasser. Spaziergänge oder Wanderungen sind ebenfalls eine schöne Idee. Ich kann dir da die Kreidefelsen auf Rügen empfehlen, die sind wirklich toll. Selbst eine Fahrt mit dem Ruderboot könnt ihr mal probieren. Zwischendurch kannst du mit Bello auch mal ein Tag ganz faul am Strand verbringen und einfach in der Sonne dösen. Kleiner Tipp: Denk für deinen vierbeinigen Kumpel an ein paar Leckerli und Spielzeug.

Wichtig: Geht es an die „See“, sollte ein spezieller Hundestrand in der Nähe oberste Priorität haben. So beugst du jeden Ärger vor, hast Spaß und kannst deinen Urlaub vom ersten bis zum letzten Tag genießen. An der Ostsee findest du solche Hundestrände unter anderem in Grömitz, Trassenheide, Travemünde oder Kühlungsborn, an der Nordsee in Norddeich, Dornum oder auf der Insel Juist.

Hoch hinaus: Wenn euch die Berge lieber sind

Seid ihr hingegen eher Bergfans und wollt sprichwörtlich hoch hinaus, locken in Deutschland auch viele Gebirge. Quasi in der Mitte und somit auch schnell aus dem hohen Norden erreicht, locken Harz und Elbsandsteingebirge. Weiter südlich dann Taunus, Schwarzwald und natürlich die Alpen. Hier findest du Natur pur, gesunde Luft, weite Ausblicke und gut ausgebaute Wanderwege. Als Paradies für Hunde und Hundehalter gilt übrigens das Allgäu. Hier findest du viele Berggasthöfe, die Hunde nach einer langen Wandertour mit einer speziellen „Hundebar“ verwöhnen.

Magst du noch ein paar Kilometer weiter fahren, sind auch die Steiermark sowie Tirol tolle Reiseziele mit Hund und Auto. Auch hier findest du viele Gasthöfe, die hundefreundlich sind. Österreich ist übrigens die Idee, wenn du Berge und Wasser verbinden willst. Denn die Alpenrepublik – wie auch Bayern – wartet mit vielen hundefreundlichen Seen auf. So kannst du mit Bello wandern und im Wasser planschen. Zumal die Berge auch ein wahres Winterwunderland sind.

Kleiner Tipp: Wegen der Höhenlage und speziell im Winter sind die Berge eher was für Hunderassen mit langen Haaren sowie auch langen Beinen. Ein kurz geratener Dackel ist hier schnell „verloren“.