Montag, der 17. Juni 2019
Ratgeber

Endlich frei und unabhängig – Alles rund um den Führerschein

12. November 2018
Lesezeit: 3 Minuten



Du möchtest endlich deinen Führerschein machen und mich als treuen Straßenbegleiter an deiner Seite wissen? Dann wird so einiges auf dich zu kommen. Schließlich ist der Führerschein nicht nur Zeit und kostenintensiv, sondern vor allem auch mit sehr viel lernen verbunden. Aber keine Panik! Wenn du dich ausreichend informierst und vorbereitest, wirst auch du bald mit mir entspannt eine Spritztour machen können.

Aller Anfang wirkt schwer

Aber fangen wir am besten ganz am Anfang an. Du hast dich also entschieden deinen Fleppen zu machen. Das kann aus verschiedensten Gründen sein:

  • Du bist jetzt 18 Jahre und willst endlich eigenständig mobil sein
  • Eine reale Jobchance hast du oftmals nur mit einem Führerschein
  • Du möchtest einfach nicht mehr auf die Öffis angewiesen sein
  • Es gibt natürlich noch unendlich weitere Gründe. Aber die jetzt alle aufzuzählen würde Ewigkeiten dauern. Machen wir also weiter im Text. Du musst dir zunächst eine Fahrschule suchen, die dir zusagt. Diese kann gerne die einzige im Ort sein, eine die dir deine Freunde empfohlen haben oder auch eine die du dank dem Internet recherchiert hast. Mit deinem Fahrlehrer machst du zusammen einen schriftlichen Antrag auf Führerscheinerhalt fertig. Diesen schickst du dann an die, für deinen Landkreis zuständige, Fahrerlaubnis-Behörde. Dann musst du bei einem Optiker noch einen Sehtest machen. Keine Angst, das kostet nicht die Welt und ist in ein paar Minuten auch schon erledigt. Dein nächster Schritt wird es dann sein, einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen. Diese Kurse werden meist vom deutschen Roten Kreuz abgehalten. Dein Fahrlehrer wird dir gerne dabei behilflich sein, einen Kurs in deiner Nähe zu finden. Nach einiger Zeit bekommst du dann von der Fahrerlaubnis-Behörde eine Einladung, bei der du dich persönlich vorstellen musst. Wenn du dorthin gehst, solltest du auf keinen Fall vergessen folgende Dinge mitzunehmen:

  • Eine Kopie deines Personalausweises
  • Die Quittung/Nachweis vom Sehtest</li>
  • Nachweis vom Erste-Hilfe-Kurs
  • Ein Passbild von dir, das dann später deinen Lappen ziert
  • Die knallharte Theorie

    Ja jetzt beginnt der erste Teil deiner Ausbildung: der theoretische Part. Aber mach dir keine Sorgen. Das klingt jetzt schlimmer, als es eigentlich ist. Denn wenn du einen Fahrlehrer hast, der die 14 Themengebiete mit Motivation und Witz beibringt, dann kannst du mir glauben, vergehen die Stunden nur so wie im Flug. Wenn du dann alle Themenbereiche durch hast, wird dein Fahrlehrer ein paar Testbögen mit dir machen. Er wird schauen, wie weit du bist und ob du schon zu deiner ersten großen Prüfung aufbrechen kannst. Sollte dies noch nicht der Fall sein, folge dem Unterricht weiterhin mit großer Aufmerksamkeit und übe mit deinen Testbögen. Bist du allerdings schon so weit und hast alle Themen verinnerlicht, dann geht es zur Theorieprüfung. Wenn der Tag gekommen ist, an dem du zur Prüfstelle musst, solltest du am besten gut ausgeruht und fit sein. Denn du willst ja keine Fehler wegen Übermüdung oder Konzentrationsschwächen machen und deswegen durch den Test fallen. Grundlegend kann man aber sagen, dass dort nichts anderes auf dich wartet, wie in den Testbögen, die du schon kennst. Also durchatmen und auf in den Kampf.

    Die ersten praktischen Erfahrungen

    Fahrschulauto
    Mein Glückwunsch! Du hast die Theorieprüfung bestanden. Das kannst du deinem Fleiß und Eifer zuschreiben. Jetzt kommt allerdings der Teil, den kaum einer abwarten kann: die Praxis. Ja jetzt kannst du dich hinter das Steuer klemmen und selber fahren. Nun ja nicht ganz, denn dein Lehrer hat auch einen Satz Pedalen an Bord. Mit diesen kann er eingreifen, falls du mit der Situation nicht klar kommen solltest. Es kann auch passieren, dass bei den ersten Fahrten nicht alles sofort bei dir klappt. Aber lass dich davon nicht entmutigen! Du wirst mit der Zeit feststellen, dass es von mal zu mal besser läuft und die praktische Prüfung nur noch ein paar Pflichtstunden entfernt ist. Zu diesen Pflichtstunden zählen vor allem:

  • Die Nacht/Dämmerungsfahrten (3 Stunden)
  • 9 weitere Pflichtstunden (Überland, Stadtfahrten und Autobahn)
  • Die Endprüfung: Der Führerschein in greifbarer Nähe

    Endlich der große Tag ist gekommen. Der Führerschein ist zum greifen nah und dich trennen nur noch 45 Minuten Fahrt davon, ihn in der Hand zu halten. Aber bleibe ganz ruhig und atme tief durch. Lass dich nicht von dem DEKRA Prüfer verunsichern. Er beurteilt nur, wie du dich im Straßenverkehr verhältst und verzeiht dir auch kleinere Fehler. Sein Hauptaugenmerk liegt nämlich darauf, ob du mich im Griff hast und mit mir ordentlich und sorgsam umgehen kannst. Ist dies geschafft so gehört der Lappen dir! Meinen Glückwunsch, jetzt hast du den heiß ersehnten Fleppen in der Hand. Das heißt, das wir beide offiziell zusammen auf der Straße unterwegs sein dürfen. Ich freue mich schon auf viele unvergessliche Abenteuer mit dir.