Dienstag, der 22. Oktober 2019
Ratgeber

Ein Dachzelt auf dem Auto oder Van: Das ist wirklich der Gipfel!

01. Oktober 2019
Lesezeit: 3 Minuten

Zelten auf dem Auto! Du solltest dich nicht wundern, das geht wirklich. Zu Zeiten der früheren DDR nannte man mit einem Augenzwinkern das Zelt auf dem Dach eines Trabis „Pension Sachsenruh“. Ich kann dir als erfahrenes Campingfahrzeug heute versichern: “Dachzelte liegen im Trend.”

Du sitzt garantiert im Trockenen

Wenn du auf deinem Auto schläfst, musst du in ein ultimatives Unwetter geraten, um Probleme mit einem nassen Zeltboden zu bekommen. Wer schon einmal mit dem Spaten Gräben um sein ebenerdiges Camping-Domizil ziehen musste, damit das Regenwasser langsam den Boden im Innenbereich des Zeltes nicht durchweicht, weiß genau, wie wichtig die sichere Lage oben auf einem Auto sein kann. Befindest du dich in lichten 120 cm oder mehr über den Boden, sind auch starke Regenfälle kein Problem mehr.

Lass uns deine Privatsphäre sichern

Auch unter naturliebenden Campern finden sich Personen, die es beim Zeltaufbau auf ebener Erde nicht schätzen, sich mit allerlei Tieren ein Biotop teilen zu müssen. Der Gedanke an eine Schlange, die möglicherweise ins Zelt kriechen könnte, oder eine Spinne, die einen nächtlichen Ausflug dorthin unternimmt, hat schon so manchem Camping-Liebhaber den Schlaf geraubt. Baust du auf mir ein Dachzelt in luftiger Höhe auf, ist die Gefahr, dass ungebetene Gäste das Zelt betreten, sehr gering. Wer möchte, kann zu einem alten Pfadfinder-Trick greifen und meine Leiter, die nach oben führt, mit ihren Füßen in zwei Konservendosen stellen: Diese Konservendosen werden mit Wasser gefüllt, du fügst einen Tropfen Spülmittel hinzu und hast deine Ruhe. Zugegeben, der Spülmittel-Schuss hilft nicht gegen Wildschweine, aber das tut ja bereits die erhabene Lage des Zeltes auf mir.

Schlafe auf meinem Dach und spare Platz!

Nicht zuletzt spart das Zelt auf meinem Dach eine Menge Platz! Wer je gecampt hat, weiß, wie wichtig es ist, sparsam mit dem Raum umzugehen. Das Zelt auf dem Autodach macht es u. a. möglich, dass das Bettzeug nicht nach jedem Schlummern sorgsam beiseite geräumt werden muss, damit überdachter Raum anderweitig genutzt werden kann.

Das Auto-Dachzelt kann so komfortabel ausgelegt sein, dass es buchstäblich den Wohnwagen spart. Preiswerter ist die Zelt-Lösung im „Hochparterre“ für die Übernachtung allemal!

Inzwischen gibt es (teils automodellspezifische) Dachzelte, die nicht nur Schlafplätze bieten, sondern sich an einer Seite des Autos bis nach unten auf den Boden erstrecken. Es ist nicht schwierig, sich vorzustellen, wie viel Raum auf diese Weise gewonnen wird, in dessen Zentrum das (abschließbare!) Auto steht.

Wie wird das Dachzelt eigentlich mobil gemacht?

In der Regel werden Dachzelte in einer Box oben auf mir mitgeführt und an ihren Zielort transportiert. Die Fixierung der Zelt-Box erfolgt nicht anders, als bei anderen Transportboxen auch. Die Zelt-Box ist so konstruiert, dass ihr Boden letztlich Teil des Dachzeltes wird.

Wenn du dir ein Dachzelt zulegen willst, ist die Frage wichtig, wie hoch die mobile Dachlast für mich sein darf. Je nach Ausstattung wiegen die Zelte und die Transportbox zwischen 35 und 85 kg. Du brauchst also unter Umständen ein paar kräftige Hände, um die Last tatsächlich aufs Autodach heben zu können. Wenn du das Maximalgewicht nicht überschreitest, musst du dir um mich keine Sorgen machen – ich packe das schon!

Bei der Frage nach der Mobilität müssen wir uns kurz um einen Knackpunkt kümmern: Autohersteller geben für ihre Fahrzeuge in der Regel eine maximale Dachlast an, unterscheiden aber dabei nicht zwischen dynamischer und statischer Dachlast. Wenn zwei Erwachsene oder gar mehr Personen oben auf mir schlafen, ist garantiert die vom Hersteller angegebene maximale dynamische Dachlast überschritten – aber zum Glück fahre ich mit dem belasteten Zelt ja nicht. Obwohl die wenigsten Hersteller eine Angabe zur statischen Dachlast machen, ist hier Optimismus angebracht: einfach ruhig oben auf dem Auto zu Bett gehen und darauf vertrauen, dass das Dach hält, denn es erweist sich ja auch bei einem Unfall mit Überschlag als stabil.

Ist es schwierig, ein Dachzelt aufzubauen?

Nein. Die Transportbox ist häufig integraler Bestandteil des Dachzeltes. Die meisten Transportboxen enthalten eine Kurbel. Dreh daran und dein Dachzelt baut sich wie von selbst auf. Ansonsten erledigen Gasdruckdämpfer den Job für dich. Bevor du dich für ein bestimmtes Modell entscheidest, solltest du unbedingt ausprobieren, ob es sich bequem aufbauen und wieder zusammenlegen lässt!

Was für ein Dachzelt musst du dir anlegen?

Hier kommt es entscheidend darauf an, wie viele Personen du auf mir unterbringen möchtest. Es gibt Konstruktionen, in denen können bis zu fünf Personen gleichzeitig schlafen! Leichtbauweise, eine Innenbeleuchtung, die Frage, ob ein Lattenrost den Schlaf rückenschonend gestaltet, und die Qualität der Matratze(n) sind Parameter, die sich auf den Preis auswirken. Ab 1.500 Euro kannst du schon ein gutes Dachzelt erwerben. Nach oben gibt es, wie in vielen Bereichen des Lebens, kaum eine Grenze. Es ist kein Problem, auch 8.000 Euro oder gar mehr für ein Zelt auf meinem Autodach anzulegen.