Messen

Die Veterama: ein Markt für Veteranen

03. August 2018
Lesezeit: 3 Minuten



Du hast mich, deinen treuen Oldtimer, aus reiner Liebhaberei angeschafft und schonst mich auch bis auf wenige Fahrten im Jahr? Trotzdem kann es durchaus vorkommen, dass du ein wichtiges Ersatzteil brauchst. Das im regulären Handel zu finden, ist jedoch unmöglich, weil ich dafür schlicht und ergreifend zu alt bin. Dann solltest du dir einen Besuch auf der Veterama nicht entgehen lassen. Die Gelegenheit dazu hast du zweimal im Jahr, nämlich im Frühling am Hockenheimring und im Herbst in Mannheim.

Hintergründe zur Veterama

Die beiden Oldtimersammler Walter Metz und Winfried A. Seidel hatten die Veterama 1975 in Mannheim auf dem Gelände des Maimarktes ins Leben gerufen. Den Namen Veterama wählten sie als Abkürzung für „Veteranen Markt Mannheim“. Die erste Veterama wurde von 30 Händlern bestückt und lockten etwa 1.500 Oldtimer-Freunde und Sammler an. In den folgenden Jahren wurde der Zulauf aber immer größer, sodass die Veranstalter 1985 gezwungen waren, auf das neue Maimarktgelände umzuziehen. Denn dort steht ihnen eine Fläche von 260.000 Quadratmetern zur Verfügung. Aber schon zwei Jahre vorher gab es zusätzlich zur Herbstmesse auch eine Veranstaltung im Frühjahr.

Auf dem Friedrich-Ebert-Gelände und in der Eberthalle in Ludwigshafen präsentierten mehr als 500 Händler ihre Produkte auf einer Fläche von 65.000 Quadratmetern. Weil die Oldtimer-Zweiradszene einen wahren Boom erlebte, wurde die Veterama thematisch getrennt. Nun gab es eine reine Messe für Zweiräder und zugleich eine gemischte Messe nach dem Vorbild Mannheims. Und die Veterama wuchs erfolgreich weiter. So wurden 2002 etwa 4.000 Aussteller aus ganz Europa gezählt. An den mittlerweile drei Veranstaltungswochenenden hatten insgesamt etwa 70.000 Gäste die Veterama in diesem Jahr besucht. Es sollte noch weitere zehn Jahre dauern, bis der Frühlingstermin der Veterama an den Hockenheimring verlegt wurde. Die Messe am traditionellen Standort Mannheim ist aber nach wie vor weitaus größer. So sind auf der Veterama Mannheim etwa 4.000 Aussteller auf einer Fläche von rund 260.000 Quadratmetern vertreten, während es im Fahrerlager am Hockenheimring lediglich 2.500 sind, denen eine Fläche von 120.000 Quadratmetern zur Verfügung steht.

Das erwartet die Besucher auf der Veterama:

  • ein Marktplatz für Komplettfahrzeuge: Hier kann jeder, der sein Fahrzeug zum Verkauf anbieten möchte, einen Verkaufsplatz buchen.
  • die Verkaufsstände: Betrieben werden die Stände sowohl von Privatpersonen als auch von Händlern, die Waren verkaufen oder tauschen möchten.
  • die Clubstände: Hier wird Oldtimerclubs die Möglichkeit geboten, sich zu präsentieren.
  • für Neueinsteiger: Wer neue Produkte oder Dienstleistungen zum Thema Old- oder Youngtimer anbietet, kann auf der Veterama potenzielle Neukunden ansprechen.

Veterema Messe

Das war die Veterama 2017

Obwohl der Wetterbericht im Vorfeld Schlimmes befürchten ließ, blieb die Veterama bis auf einige Regenschauer während des Aufbaus von der Witterung verschont. Und die Besucher erwartete hier auch ein ganz besonderes Highlight. Denn auf dem Stand des Automuseums Dr. Carl Benz wurde der Benz Söhne 10/22 PS Sportwagen präsentiert. Dieser wurde bereits 1997 in Neuseeland entdeckt, kehrte nunmehr aber in die Ladenburger Fabrik zurück, in welcher er anno 1911 hergestellt worden war. Künftig soll die Halle II der Veterama nach Wünschen der Organisatoren mehr Platz für Exklusivität bieten. Ein Schritt in diese Richtung war bereits 2017 erfolgt, als hier ein Ferrari Testarossa und ein fast neuwertig aussehender Mercedes Benz 190 SL zu sehen waren. Darüber hinaus präsentierten hier auch hochwertige Restaurierungs-Betriebe ihr Können.

Der Veterama Marktplatz bot dazu einen guten Kontrast ab. Denn hier standen Youngtimer dicht an dicht. Gezeigt wurden hier viele Modelle, beispielsweise von Mercedes Benz aus den 1970er und 1980er Jahren. Auch viele Modelle aus den 1960er und 1970er Jahren wurden hier angeboten. Darunter beispielsweise frühe Modelle des VW Golf oder der Opel Olympia. Die Prachtstücke waren auf dem Marktplatz aber zweifellos ein Hanomag Kurier, Baujahr 1937, ein Ford T aus dem Jahr 1917, ein 1953er Mercedes Benz 170 DS sowie ein Rolls-Royce Silver Wraith aus dem Jahr 1955. Für Nervenkitzel hatten Henny Kroeze mit Tochter Kim gesorgt, die auf historischen Indian Motorrädern ihre Runden in einer historischen Steilwandtonne drehten. Die nächste Veterama findet in Mannheim übrigens vom 12. bis zum 14. Oktober 2018 statt. Und auch hier bieten die Organisatoren mit dem Veterama Service Depot wieder einen besonderen Service für die Aussteller. Denn es können zum Beispiel schwere Teile eingelagert werden bis sie vom neuen Besitzer schließlich abgeholt werden. Geöffnet hat die Messe freitags von 12 bis 20 Uhr, samstags von 8.30 bis 18 Uhr und sonntags von 8.30 bis 16 Uhr.