Ratgeber

Hitzeentwicklung im geschlossenen Auto

11. August 2020
Lesezeit: 2 Minuten

Die Folgen könnten verheerend sein!

Auch diesen Sommer kursieren wieder etliche Videos in den sozialen Medien, wie hilfsbereite Menschen Tiere und Kinder aus Autos retten, indem sie die Scheiben einschlagen. Doch ist das übertrieben oder ist dies doch ein ernstes Thema? Wir haben für euch die Fakten zu diesem Thema überprüft, damit Du sicher durch den Sommer kommst.

Temperaturen können in nur kurzer Zeit sehr hoch ansteigen

Stell dir folgendes Szenario vor: Es ist Samstag und Du bist mit deinem Kind im Freibad, am Abend seid ihr zum Grillen eingeladen und Du schaust auf dem Heimweg noch beim Supermarkt vorbei. Dein Kind ist natürlich sehr erschöpft und schläft auf dem Rücksitz. Du möchtest es nicht wecken, also denkst Du dir, dass Du sowieso sofort wieder zurück bist und lässt es im Auto. Doch das kann fatale Folgen haben. Steht dein Auto bei 25°C in der Sonne beträgt die Innenraum-Temperatur nach gerade mal kurzen 10 Minuten bereits 41°C und kann teilweise sogar bis zu 70°C ansteigen.

Kleine Kinder bis zur Pubertät schwitzen viel weniger, als ein ausgewachsener Mensch, daher kann es schnell gefährlich werden. Kinder sollten sich ab 27°C Außentemperatur nicht mehr anstrengen, da sonst Hitzekrämpfe, Hitzeerschöpfung oder sogar Hitzschlag drohen. Ab 46°C Innentemperatur kann es auch schon lebensgefährlich werden.

Was kannst Du tun?

Es ist ganz simpel: Solltest Du in der Situation sein, nimm immer dein Kind oder deinen Hund mit, auch wenn es einen Mehraufwand bedeutet. Die Folgen können extrem sein und diese sind es nicht wert! Solltest Du als Außenstehender sehen, dass an einem heißen Tag ein Kind oder ein Hund in einem Auto sind, solltest Du folgendes beachten:

  1. Bleibe ruhig, klopfe erst einmal gegen die Scheibe und schaue, ob Du eine Reaktion bekommst.
  2. Solltest Du beispielsweise vor einem Supermarkt sein, bitte einen anderen Passanten, die Eltern oder den Besitzer des Wagens ausrufen zu lassen.
  3. Bevor Du selbst zur Tat schreitest, wähle den Notruf 110 und schildere die Situation der Polizei.
  4. Benötigt die Polizei zu viel Zeit und dem Kind oder Hund stehen schwere Folgen bevor (keine Reaktion auf Klopfen etc.) darfst Du die Scheibe gesichert einschlagen und somit das Kind oder den Hund aus der lebensgefährlichen Situation befreien.

Welche Lösungen gibt es bereits?

Der Elektroauto-Vorreiter Tesla hat eine pfiffige Lösung für seine Kunden gefunden: den sogenannten „Dog Mode“. Hier wird die Temperatur automatisch auf 21 Grad reguliert und es läuft Musik im Hintergrund. Um Außenstehende zu informieren, dass es den Insassen gut geht, steht auf dem großen Display im Innenraum, dass der Dog Mode aktiviert ist und es keinen Grund zur Sorge gibt. Sollte der Ladestatus des Fahrzeuges auf unter 20% fallen, wird der Besitzer per App informiert und kann sorgenfrei zu seinem Auto zurückkehren.

Diese Lösung würden wir in Zukunft auch gerne bei anderen Herstellern finden, es kann schließlich Leben retten!